An und fur sich. Ist einsam oDer frei

Ich lebe eine, abgesonDert von den Verwandten und den BewunDerern, schon ein ganzes Jahr. Unserer Familie hat merkwurdig Gluck gehabt – Die Wohnungsfrage ist erfolgreich entschieden. Sowohl Die Mutter, als auch Die Gromutter, und sogar Die Urgromutter leben abgesonDert.
Mich fragen oft, ob mir, in Der leeren Wohnung einsam zu leben Ich antworte, nein, keineswegs. Ich lebte mit jemandem immer, bei mir war sogar Das Zimmer nicht. Es war Die Zeit, wenn man ein Bett mit Der Mutter teilen musste. Es war Die Zeit, wenn man ein Zimmer mit zwei Verwandten und drei ziemlich grossen hauslichen Tieren teilen musste.

Welches Gluck, Dass Die besten Zeiten angebrochen sind! Die Mutter im Jahr des von mir abgesonDerten Lebens ist aufgebluht, pochoroschela, pomolodela auf 10 Jahre. Die Gromutter sieht sehr gut aus, arbeitet viel und ist von den BewunDerern umgeben. Die Urgromutter hat Das Jubilaum vor kurzem begangen, auf dem gesagt hat, was Das sehr interessante Leben gewohnt hat, und nichts in ihr wurde … tauschen

Wir vier, sehr verschiedene Generationen mit den schlecht vereinbaren Temperamenten und den Vorstellungen uber Das Leben, deshalb viel besser einanDer zu lieben es sich in Der Entfernung ergibt. Tont etwas zynisch, aber meiner Meinung nach gibt es nichts es ist des psychologischen Komforts in Der Familie wichtiger, den von den standigen Streiten zum Thema Ich, wie es notwendig ist besser wei! Uberhaupt nicht wird erreicht.

Naturlich, Das Leben, sogar ist einsam und auf Der Wohnflache, nicht Die zuckersusse Watte, und bei weitem aller in ihr so schon, wie es wunschenswert ware.

Ich werde mich bemuhen, alle Plusse und Die Minus, damit zu beschreiben bei niemandem Der Illusionen verhaltnismaig cholostjazkogo des Alltagslebens nicht entstand. Furs erste werden wir Die Mythen vertreiben, mit denen ich einging, und meine Eltern entlieen mich ins selbstandige Leben mit schwerem Herzen.

Die Mythe № 1
JeDer Tag Die Gaste, Die Party, Die Party, Die unendliche Heiterkeit.

Die Realitat:

Das selbstandige Leben muss man selbstandig bezahlen. Und nach den Arbeitswerktagen erreichst du bis zum Bett kaum kriechend. Einmal pro Woche setzt du mit den Freunden vor dem Traum in Verbindung, aber, zu reden es ist Der Zeit ausfuhrlich gibt es – morgen fruh, auf Die Arbeit/in Das Institut aufzustehen.
Die Mythe № 2:
Es ist viel Sex.

Die Realitat:
Aus jenem Jahr, Dass ich selbstandig lebe, Sex bei mir war 8 Monate nicht. Wenn es fruher schien, Dass Das Problem darin, wo von ihm, sich zu beschaftigen, so denkst du jetzt, auf Diese Zeit, sowie Die Krafte und Der Wunsch zu finden. Nein, nicht Sexes, und Der totalen Vorbereitung sich und Der Wohnung auf ihn: man muss entfernen ganz uberflussig und nicht wenig Stunden auf Die Maskierung Der Mangel ausgeben… Und es existiert nur, falls Die reale Perspektive Sexes. Und wenn gibt es