Die Fortsetzung folgt. Die Serien

Das Wort Die Serie in Der gebildeten Gesellschaft wird nicht anstandig angenommen. Nur lachte faul Mal uber Die unendlichen weinerlichen Sujets, uber Der armseligen Phantasie Der Drehbuchautoren und dem bedingten schauspielerischen Spiel. Sogar genieren sich pensionerki im Hof in letzter Zeit zu besprechen, wen im Lieblingstelefilm wessen auereheliches Kind und, wenn endlich Der nachste Held aus dem Koma hinausgehen wird.

Kein anstandiger Mensch wird anerkannt, was im Fernsehen Die seifigen Opern sieht. Aber alle lugen, wie nicht unbekannt serialnyj Der Doktor benachrichtigt. Lugen, Dass nicht sehen. Schauen, ja auch bitten Die Zusatze! Deshalb versiegt mit den Jahren Der Strom Der Telenovellen nicht nur nicht, sonDern auch wird machtiger.

Die Geschichten mit Der Fortsetzung waren in alle JahrhunDerte popular.

Aber bemerken Sie, sogar Der grausame Machthaber, Der bevor eine Frau fur anDeren hinrichtete, blieb ist zufrieden.

Das Know-How Schacheresady haben nicht nur Die Marchenerzahler, sonDern auch Die Literaten ausgezeichnet behalten. In den Zeitschriften Die Romane mit Der Fortsetzung zu drucken wurde guter Ton noch im XIX. JahrhunDert. Und wenn erfolgreich hinausging, Die Autoren – sogar Die ehrwurdigen Klassiker – genierten sich nicht, Die eigenen popularen Werke fertigzuschreiben.

So hat sich AlexanDer Djuma, schenkend uns Drei Musketiere, nicht geekelt, Zehn Jahre spater und Zwanzig Jahre spater zu schaffen. Arthur Conan Doyle gab auf Der Berg Die frischen Erzahlungen uber beruhmten Scherloke Holmes standig aus. Zu einem Moment hat Dieser Held so dem Schriftsteller belastigt, Dass jener versucht hat, den Detektiv zu toten. Aber es erwies sich nicht: Das lesende Publikum so hat sich emport, Dass man Holmes eilig beleben musste.

Im ubrigen, literarische Serien haben sich als Das KinDerlallen im Vergleich dazu erwiesen, was mit dem Erscheinen des Rundfunks angefangen hat. Gerade fingen dort zum ersten Mal an, Die mehrteiligen Errichtungen auszugeben, Die sich mit den Jahren erstreckten. Die amerikanische seifige Rekordoper Putewodnyj Das Licht (es gibt als als 15 Tausende Serien) begann den Weg darin dreiigste in Form von Der Radiovorstellung. Was charakteristisch ist, sie erscheint bis jetzt – schon im Fernsehen.

Gerade ist mit Der Ankunft in Die Hauser Der Fernseher Die goldene Ara Der Serien getreten. In verfaulendem Westen Der Telenovelle sind noch Ende Der vierziger Jahre entstanden. Diese zweifelhafte Unterhaltung ist zur UdSSR viel spater gekommen und es hat sich Der mehrteiligen Filme anscheinend Die Untersuchung geformt es fuhren Die Kenner. Und welche Furore haben Siebzehn Augenblicke des Fruhlings – jetzt sogar schwierig seinerzeits erzeugt, vorzustellen.

Aber den Zuschauer in den sowjetischen Abenteuern reichten melodramatisma, Die herzlichen Qualen und Das schone auslandische Leben nicht aus. Deshalb man wenn in Die Umgestaltung Dass vorfuhren konnte, Hauptunterhaltung wurden Sklavin Isaura und ubrig Santa Barbaras. Ich denke, Santa Barbara hat Das Leben vielen Greisinnen gefristet, Die Die Fortsetzungen Jahre warteten und hofften, zu erkennen, als Die Geschichte eintrachtig semejki Kepwelow zu Ende gehen wird. LeiDer, nichts ist zu Ende gegangen – in Russland haben Die letzten Serien nicht vorgefuhrt.

Verstanden, inwiefern Die Serien gewinnbringend sind, zum Kampf fur Die Herze und Die Verstande Der Zuschauer gehort Der einheimische Produzent. Den Bildschirm haben Die vielfaltigen Bullen, armen Nasti und Die schonen KinDermadchen, entfernend Die brasilianische Seife auf den zweiten Plan verschwemmt. Nicht Die Not, Dass Die Schauspieler ganzlich ein und Derselbe in Der ersten Zeit waren – dafur man durfte nicht verwirrt werden, wen Der Bosewicht, und wen Der Held.